Top

Carrot Cake Porridge (vegan)

3 Portionen Gemüse am Tag? – Das schaffe ich nie!

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört… dabei erfordert es nur wenig Kreativität, viel Gemüse zu essen und so sein Wohlbefinden deutlich zu steigern. Dass „Gemüse essen“ ganz und gar nicht bedeuten muss, den ganzen Tag Rohkost zu knabbern, wird an diesem Rezept wunderbar deutlich. In dieser süßen Köstlichkeit ist eine ganze Karotte verarbeitet – es ist somit ein Geheimtipp für diejenigen unter uns, die Schwierigkeiten haben, ausreichend Gemüse in ihre tägliche Ernährung zu integrieren. Der Brei ist außerdem reich an komplexen Kohlenhydraten, gesunden Fetten, Eiweißen und Ballaststoffen und macht dadurch langanhaltend satt und glücklich.

Insbesondere an Tagen, die voller Termine und Verpflichtungen sind und euch viel Energie abverlangen, sollte dies das Frühstück eurer Wahl sein – denn die Haferflocken schenken euch mit ihrem hohen Gehalt an Magnesium und den Vitaminen B1 und B6 Nerven wie Drahtseile. Wer mit diesem Frühstück in den Tag startet, kann den Herausforderungen des Alltags also nicht nur satt und zufrieden, sondern auch mit mehr Gelassenheit begegnen.

Zutaten (für 1 Person):

  • 200 ml Mandelmilch (oder eine andere Milchalternative)
  • 3-4 EL (glutenfreie) Haferflocken
  • 1 fein geraspelte Karotte
  • 1 handvoll Rosinen
  • 2 TL Kokosraspeln
  • Zimt, Vanille, evtl. Ingwerpulver
  • etwas Ahornsirup (optional)

Zubereitung:

  1. Die Mandelmilch mit den Gewürzen in einen Topf geben und erhitzen
  2. Nun die geraspelte Möhre dazugeben und kurz alleine köcheln lassen
  3. Anschließend die Rosinen, Haferflocken und Kokosraspeln hinzugeben und umrühren. Ein paar Kokosraspeln für das Topping übrig lassen.
  4. Alles köcheln lassen, bis der Brei die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Eventuell ein wenig Mandelmilch nachgießen und am Besten dauerhaft umrühren, damit der Brei nicht anbrennt
  5. Topf von der Herdplatte nehmen und den Inhalt in einen tiefen Teller geben
  6. Den Brei mit den übrigen Kokosraspeln garnieren
  7. Wer noch mehr Süße braucht, kann noch ein wenig Ahornsirup dazu geben
  8. Genießen! 🙂

Tipp: Für mehr „Biss“ könnt ihr zusätzlich ein paar gehackte Mandeln oder Haselnüsse über euren Brei streuen.

Diana

„What you seek is seeking you“ (Rumi)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar